Sonntag, 12. März 2017

Probebetrieb in der freien Wildbahn

Kesselfallklamm - Schöckel - Niederschöckel - Kesselfallklamm


Heute musste ich den neuen Kocher gleich ausprobieren. Ich wanderte mit Miko durch die Kesselfallklamm und den Rötschgraben bis zum Jägerwirt.
Von dort ging es die Nordseite des Schöckels hinauf.
Oben war es windig und kalt, der Boden teilweise mit Schnee bedeckt oder gefroren. Gute Bedingungen, um meinen Kocher auszuprobieren. (Natürlich war auch das Wasser sehr kalt!)




Noch immer kein Wasser!


Nur ein bisschen in der "Badewanne"


Miko traut sich auch über die Stege

...und auf die Leitern

im oberen Teil gibt es ein bisschen Wasser






alte Wurzeln

zwei Bäche, die in der Sonne glitzern


Im Hintergrund die Gleinalm noch sehr weiß

Richtung Norden sieht man heute bis zum Hochschwab

Auf den Schöckel will ich noch rauf

Lost Place: Nordlift

In höheren Lagen gibt es noch Schnee, der sehr hart ist.



Mein Kocherexperiment funktioniert mit einem provisorischen Windschutz
 Auf 1400hm mit einer Außentemperatur um 4° C habe ich schon etwas mehr Sprit gebraucht, um mein Wasser zu wärmen. Aber es hat geklappt und ich konnte ein warmes Mittagessen zu mir nehmen.

Miko wartet, bis mein Essen fertig ist. Dann bekommt er auch ein paar Leckerli!


Der Sender auf dem Schöckel

Durch Windbruch und den Käfer wurden viele Bäume kaputt. Jetzt ist schon alles aufgearbeitet.

Vom Niederschöckel hat man einen herrlichen Blick

Das unter der Smoghaube ist Graz

Überall blüht es: hier der Seidelbast
Der ganze Rundweg hat gut sechs Stunden gedauert. In etwa 20 km und einige Höhenmeter rauf und auch wieder runter.



Kommentare:

  1. Lässig. Miko ist die ganzen Treppen der Klamm selbst hinauf gegangen? Wenn ja, wow. Ich bin sie 2015 mal mit Clarence hinunter gegangen, musste ihn sehr oft tragen. Aber rauf ist auch besser als runter ;)
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alfred, ja Miko ist bis auf die erste Leiter, wo ich ihn getragen habe, alle Brücken und Leitern selbst gegangen. Es war das erste Mal, dass er so etwas gemacht hat. Hinunter wäre es schwieriger gewesen.
      Er war froh, als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte.
      lg

      Löschen