Freitag, 9. Februar 2018

Wenns keinen Bus gibt, muss man halt einen früheren nehmen

Bei meiner Recherche, ob es möglich ist, meinen Neffen rechtzeitig nach Mailand zu bringen, um den Nachtzug nach Österreich zu bekommen, war ich völlig überfordert. Zum Glück habe ich jetzt einerseits eine Mitarbeiterin, die in Italien geboren ist und daher italienisch spricht, und andererseits die Homepage von Herrn Klingenfuss entdeckt, die so ziemlich zu allem Stellung nimmt, was sich rund um Rimella und weiteren Orten der nördlichen GTA abspielt.

Die Ergebnisse waren aus beiden Quellen die gleichen. Mit meinem bisherigen Plan bin ich einen guten halben Tag zu spät um sicher rechtzeitig in Mailand zu sein. Die große Herausforderung sind die Busse. Es gibt zwei Unternehmen, die das obere Sesia-Tal anbinden, die ATAP und den Baranzelli. Allerdings besteht die Warnung zurecht, dass man sich sehr kurz vor der Fahrt telefonisch erkundigen soll, ob die Busse tatsächlich fahren.

Milano zentrale - Mailand Hauptbahnhof

1. Überlegung: 

Wir wandern die Etappen von Stresa nach Alagna in der umgekehrten Reihenfolge. Direkt von Mailand fahren wir nach Alagna (Zug bis Novara, Baranzelli bis Varallo, von dort ATAP nach Alagna). Somit wären wir schon am Sonntag in Alagna, könnten bis Samstag in Stresa sein und von dort gibt es genug Züge nach Mailand. Diese Idee gefiel mir nicht, weil ich die ersten Unterkünfte schon gebucht hatte und selbigen schon wegen meinem verspäteten Start umgebucht hatte und nicht jetzt schon wieder umbuchen wollte.

Varallo mit dem heiligen Berg im Hintergrund

also kam die 2. Überlegung ins Spiel:

Anreise passiert jetzt über Mailand, weil es wesentlich billiger ist und auch schneller. Von Mailand geht es nach Stresa. Nach der ersten Nächtigung überqueren wir den Mottarone und übernachten in Omegna.
Und jetzt die Möglichkeit einen Tag einzusparen: der Bus nach Forno. Während ein Fußmarsch nach Forno von Omegna sicher fünf bis sechs Stunden gedauert hätte, kann uns der Bus (der noch dazu schon um 6.10 Uhr Früh fährt) in einer guten halben Stunde nach Forno bringen.
Abmarsch um sieben Uhr in Forno bedeutet ein leckeres Abendessen in Rimella - und einen Tag gespart.

Somit können wir noch eine Nacht in Alagna verbringen und in der Früh oder am Vormittag Richtung Mailand aufbrechen und selbst, wenn ein Bus ausfällt oder verspätet ist, pünktlich zum Nachtzug ankommen. Wenn alles gut geht, werde ich meinen Neffen überhaupt nur bis Novara begleiten und dort in den Zug setzen und am gleichen Tag nach Alagna zurückfahren.

Weitere Highlights in Aussicht

Ich habe inzwischen mit Ania - Weltraumaeffchen Kontakt aufgenommen und eine gemeinsame Besteigung eines Viertausenders vorabbesprochen. Diese soll nach meiner Rückkehr in Alagna stattfinden. Mit Thomas und Thomas sind wir schon vier, die sich in dieses Abenteuer stürzen wollen. Danke Ania, dass du die Organisation dafür übernimmst! Sobald Details bekannt sind, werde ich diese hier im Blog veröffentlichen.
Eine Möglichkeit: Auf der Signalkuppe steht die höchste Schutzhütte Europa, die Capanna Regina Magherita mit über 4500m. Da gibt oder gab es einen Geocache, der sehr reizvoll wäre. Natürlich würden wir so eine Tour mit einem erfahrenen Bergführer bestreiten.

Einige Möglichkeiten für einen Viertausender


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen