Donnerstag, 25. Mai 2017

Sommerwanderung ade?

Das Schlimmste, was einem Weitwanderer passieren kann, ist, wenn er ein Problem mit seinen Füßen hat. Nach meinen letzten Aufwärm- und Materialtest-Wanderungen hatte ich Schmerzen in den Füßen, dachte mir aber nichts dabei. So ein Muskelkater oder eine Verspannung waren bis jetzt nicht unbedingt besorgniserregend.

Die Absätze sind verschieden abgelaufen!

Doch als der Schmerz nach zwei bis drei Wochen nicht besser wurde und ich am Abend kaum mehr stehen konnte, begann ich mir so meine Gedanken zu machen. Ich bin kein großer Freund von Doktoren und lasse mich kaum in einer Arztpraxis blicken, aber diese Schmerzen waren eindeutig ein Grund, an das Nicht-Antreten meiner Sommerwanderung zu denken.
Ich befürchtete zuerst einmal, dass ich einen Fersensporn hätte, aber der Schmerz war dafür nicht an der richtigen Stelle.
Ich wandte mich also an eine Physiotherapeutin, die meinte, dass es eine Plantar fasciitis sein könnte. Ich googelte dies und meine Symptome schienen da gut übereinzustimmen. Um ganz sicher zu gehen, suchte ich einen Spezialisten auf. Dr. Fankhauser von der Sportklinik Ragnitz bestätigte den Verdacht und verschrieb mir sofort Schmerzmittel und Schuheinlagen.

Meine ersten Schuheinlagen unterstützen das Fußgewölbe

...und entlasten die Ferse durch eine weiche Einlage!


(Randgedanke: Das gibt es doch nicht: im letzten Sommer bin ich über 500km gewandert und hatte außer Muskelkater keine Beschwerden und jetzt sollte ich mich solcher Probleme stellen.)

Behandlungsmethoden:

Weiters sollte ich Übungen mir einem Igelball machen und spezielle Dehnungsübungen.
Zusätzlich nahm ich Nahrungsergänzungsmittel (Weihrauch gegen die Entzündung und MSM für die Gelenke).
Außerdem schmierte ich am Morgen und am Abend den Fuß mit Traumeel ein und so hoffte ich, dass es besser wurde.

So weit so gut, aber der Schmerz blieb und stach.

Zum Glück arbeite ich in einem Haus, wo die Physiotherapeutinnen ein und aus spazieren und so fragte ich erneut an, was ich tun sollte. Da meinte eine Therapeutin, ich sollte es doch einmal mit tapen probieren. Das war ein guter Ansatz, denn schon nach einem Tag war der Schmerz nur noch dumpf spürbar und nicht mehr stechend. DANKE, an dieser Stelle an Babsi!

Mit dem Tape geht es gleich besser.


Neue Pläne


Eine Plantar fasciitis braucht zwischen einen Monat und einem Jahr zum Ausheilen und wenn man nicht aufpasst, kann sie chronisch werden. Wie geht diese Information mit meinen Plänen konform?

Ok! Alles der Reihe nach:

1.) Ruhe geben, so lange wie möglich!
2.) Leichte Spaziergänge und kurze Wanderungen in der Ebene!
3.) D. h. aber auch, dass ich nicht so gut trainieren kann, wie letztes Jahr und dann gleich einmal beim Alpenhauptkamm beginne. Also: Anfangsetappen kürzen!
4.) Wenn alles Stricke reißen und noch immer Beschwerden sind im Sommer, die 3000er auslassen und die klassische Strecke wandern. (Das täte mir zwar furchtbar leid, aber die Alternative von chronischen Fußschmerzen will ich dann doch nicht in Kauf nehmen.

Als Testwanderung im flachen und hügeligen Gelände habe ich jetzt beschlossen in drei Wochen die noch ausständigen zwei Tage des Geocaches "Vulkanland" GC3EFT1 zu absolvieren. Mein Mitstreiter vom letzten Jahr, Arrhenia, ist wieder mit von der Partie und ich habe auch meine Unterlagen gefunden. Jetzt können wir nur noch auf gutes Wetter hoffen.

Bis dahin werde ich mich regelmäßig tapen lassen, meine Igelballtherapie weiterführen und auch die Dehnungsübungen brav machen. So hoffe ich, dass ich bis Frohnleichnam fit bin.

P. S. Warum ich unbedingt dieses Jahr weiterwandern möchte?

Erstens, weil man nichts aufgibt, maximal einen Brief!
Zweitens, weil Vergissminet bereits im Ziel ist und
Drittens, weil mit weltraumaeffchen, die schon gestartet ist,
und martina08, die im Juni starten möchte,
dieses Jahr weitere Abenteurerinnen den Multi "Graz - Monaco" GC11PTE  machen möchten.

Kommentare:

  1. Danke fürs verlinken. Ich wünsche dir gute Besserung. Wäre schade, wenn du dieses Jahr nicht weitermachen kannst. Aber die Gesundheit geht vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina, ich werde die Wanderung auf alle Fälle machen, aber vielleicht die Etappen kürzer wählen. D. h. ich könnte mir vorstellen die ersten drei Tage, deine Hütten anzupeilen. Wenn ich dann merke, dass es geht, kann ich mir auch meine geplanten Etappen vorstellen und sonst werde ich keine Abstecher auf die 3000er machen.

      Löschen
  2. Auch wenn die Wirkung medizinisch höchst umstritten ist: Ich halte Dir trotzdem fest die Daumen, dass die Pläne halten und Du Deinen Sommertour sorgenfrei machen kannst.

    AntwortenLöschen
  3. In irgendeiner Form wird es eine Sommerwanderung geben und mir scheint deine Daumenakupressur schon zu helfen ;-)

    AntwortenLöschen