Sonntag, 12. Februar 2017

Erneute Grenzgänge

Tag 13 Auf nach Chiareggio


Nach der Nacht im Rifugio Zoia ist heute eine eher gemütliche Wanderung dran. Ich möchte bis Chiareggio kommen.

In der Früh geht es gleich einmal über die Staumauer

Dann wandere ich durch ein Schigebiet und habe einige Höhenmeter hinauf und auch wieder hinunter zu absolvieren. Weiter geht es dann im Tal, bis ich endlich den kleinen Ort erreiche. Das alles passiert entlang der Bernina Alpen mit dem Pizzo Bernina (4049m) als zentralem Berg. Aber auch andere klingende Namen, wie zum Beispiel den Piz Palü (3900m), kann man in dem Gebirgszug finden.


Chiareggio ist ein kleiner Ort kurz vor der Schweizer Grenze am Passo de Muretto.

Hier hoffe ich ein Nachtlager zu bekommen und sonst ziehe noch ein Stück weiter Richtung Pass und werde dort mein Zelt aufschlagen.


Tag 14 Wieder in der Schweiz

Am nächsten Tag gibt es zum Vormittag gleich einmal 1000hm zu bewältigen. Chiareggio liegt auf 1612m und der Passo de Muretto auf 2562m. Der Pass ist auch die Grenze zur Schweiz.




Auf der anderen Seite kommt man ins Oberengadin ganz in der Nähe von St. Moritz, wo jetzt gerade die Schi-WM abgehalten wird. Dort beim Majola-Pass schwenke ich aber nach Nordwesten ein.
Mein Ziel für diesen Tag ist der Pass Lunghin (2645m), wo ich beim nahen See campen will.
Eine Besonderheit in dieser Gegend ist die Wasserscheide "Drei Meere". Je nachdem, wo hier ein Wassertropfen hinfällt, gelangt er ins Schwarze Meer (via Inn und Donau), ins Mittelmeer (über den Po) oder in die Nordsee (über den Rhein).

Kommentare:

  1. Bei der Ski-WM konnte man die Tage wohl auch von der "Maloja-Schlange" hören, die für die Absage der Männer-Abfahrt gesorgt hat.

    K2.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich nicht gehört. Was ist damit gemeint?

      Löschen
    2. http://www.laola1.at/de/red/wintersport/ski-alpin/wm-2017/ski-wm--das-steckt-hinter-der-maloja-schlange/

      Löschen
    3. Danke, sehr spannend.
      Gibts die Schlange im Sommer auch?

      Löschen
    4. Also im "Sommer" 2014 hatte die Schlange entweder ein ganzes Gebirge verschluckt, einen ganzen Fluß aufgegessen oder es waren noch ca. 993 andere Schlangen zu Gast ;-)

      Löschen
    5. Dann hoff ich einmal, dass der Sommer 2017 ein Schlangen armer Sommer ist ;-)

      Löschen